Der Weser-Marathon 2017

Mit insgesamt elf Wanderfalken waren wir beim 47. Weser-Marathon am 7. Mai 2017...

Der Weser-Marathon – auch in diesem Jahr ein Erlebnis

Mit insgesamt elf Wanderfalken waren wir beim 47. Weser-Marathon am 7. Mai 2017 – und auch diesmal war die legendäre Langstrecken-Veranstaltung die weite Anreise nach Hannoversch Münden wert! Weniger als in den Vorjahren waren an diesem Wochenende Kanuten im Stadtbild der Fachwerk-Stadt präsent, doch am Ende kamen wieder rund 1.400 Teilnehmer zusammen.

Wir KGWler, darunter ein Nachwuchs-Marathoni mit Eskimo-Paddel, hatten uns auf verschiedene Unterkünfte verteilt – dabei hervorzuheben das stilvoll restaurierte Radstubenhaus in der Altstadt, als Ferienwohnung bis 6 Personen nur zu empfehlen!

Die 20-km-Vortour am Samstag auf der Werra war wie immer unspektakulär, allein einige kleine Schwälle ließen Kleinfluss-Gefühle aufkommen, die die Werra von der Weser unterscheiden.

Früh am Morgen um 6 Uhr lagen dann wieder die ersten Paddler zum Start in der Schleuse. Das frühe Aufstehen ist nicht zwingend nötig, eher der brutal langen 135-km-Goldstrecke geschuldet, die diesmal keiner von uns gefahren ist und – vielleicht – auch keiner vermisst hat. Doch wenn sich die Schleuse öffnet, die ersten hundert Boote fast gleichzeitig auf die Reise gehen und wenn in den ersten Stunden noch Nebel auf dem Fluss liegt, hat dies bis heute einen ganz besonderen Reiz.

Drei Bronze-Medaillen wurden nach 53 km in Beverungen abgeholt, die Auszeichnungen in Silber gab es nach 80 km in Holzminden, Bratwurst und Kuchen waren zum Glück auch noch da.

Michael Steinbach

 Weser-Marathon 2017

Bildunterschrift: Rein zufällig brachte die Lokalzeitung dieses Bild (Erika, erkennst Du Dein Boot wieder?) von der Ankunft in Holzminden.